Peggy Buth

Peggy Buth wurde 1971 in Berlin geboren und studierte Fotografie und Bildende Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Sie war Fellow der Jan van Eyck Academie in Maastricht und ist seit dem WS 2016/2017 Professorin für Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Peggy Buth arbeitet konzeptionell und prozessbezogen mit unterschiedlichsten Medien. Ihre Arbeiten zeigt sie oft in Form von Rauminstallationen, welche die komplexen inhaltlichen Zusammenhänge ihrer Themen auf eindrückliche Weise unterstützen. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt, u. a.: Exhibition Research Centre, John Moores University, Liverpool (UK); Folkwang Museum Essen (DE); Museum Hamburger Bahnhof Berlin (DE); Württembergischer Kunstverein, Stuttgart (DE); Camera Austria, Kunsthaus Graz, (AUT); CAC, Vilnius (LT); Weltkulturen Museum, Frankfurt am Main (DE); K21, Düsseldorf (DE); Bétonsalon, Paris (FR); Brussels Biennial (BE).

Vorbereitend zu der Ausstellung Vom Nutzen der Angst - The Politics of Selection, die Peggy Buth in diesem Jahr im Auftrag von Urbane Künste Ruhr in Duisburg-Rheinhausen realisierte, sprach die Künstlerin beim Wandersalon im Kino im Dortmunder über ihre künstlerische Praxis.

UKR Wandersalon4 DO 2018 c Daniel Sadrowski 8284
Peggy Buth Vom Nutzen der Angst 2 Projekt ©

Vom Nutzen der Angst — The Politics of Selection

In der mehrteiligen Installation Vom Nutzen der Angst – The Politics of Selection setzt sich die Künstlerin Peggy Buth mit der Unternehmenskultur der Friedrich Krupp AG auseinander.

UKR Wandersalon4 DO 2018 c Daniel Sadrowski 8227 Wandersalon ©

Peggy Buth

In unserem vierten Wandersalon luden wir gemeinsam mit dem Hartware MedienKunstVerein ins Dortmunder U: Die Berliner Künstlerin Peggy Buth sprach dort über ihre Arbeit.