Death of Worlds

Death of Worlds c Daniel Sadrowski 2050
Death of Worlds c Daniel Sadrowski 2328
Death of Worlds c Daniel Sadrowski 2498

Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche General Blumenthal schafft der in Neuseeland geborene Künstler Hayden Fowler (*1973) eine poetische Reflexion über den dramatischen und oft unsichtbaren Artenverlust in der Natur. Ein aseptischer Tunnel führt von der verlassenen Weißkaue, dem ehemaligen Umkleideraum der Zeche, in eine längst vergangene Welt. In der nährenden Atmosphäre einer großen Biokuppel öffnet sich eine blühende Landschaft, die die Samen von rund 100 Pflanzenarten beherbergt, die seit der Industrialisierung Ende des 19. Jahrhunderts im Ruhrgebiet ausgestorben sind. Von einer immersiven Aussichtsplattform aus kann sich das Publikum in diese lebendige Erinnerungslandschaft hineinversetzen—ein einzigartiges, sinnliches Erlebnis. Während der Dauer der Ausstellung verändert sich die Vegetation ständig, denn die zurückgekehrten Pflanzenarten keimen und gedeihen und erobern sich so vorübergehend einen Industriestandort zurück, der symbolisch für ihren Untergang steht.

Mit dem Verlust von Lebensraum durch die Umwandlung in Äcker, durch den zügellosen Einsatz von Herbiziden und Insektiziden sowie andere ökologische Folgen der Industrialisierung und insbesondere der industriellen Landwirtschaft ist ein Großteil der ursprünglichen Flora des Ruhrgebiets in den letzten 130 Jahren still und leise verschwunden. Durch die Rekultivierung auf geschädigtem Gebiet, leistet Fowler in gewisser Weise Reparationen an der Natur. Inmitten der verlassenen Umgebung der Zeche eröffnet sich innerhalb der Kuppel eine Zukunftsvision: Während der Titel Death of Worlds auf die bereits dystopische Gegenwart verweist, erlaubt die aufblühende Pflanzenwelt Möglichkeiten der Heilung, der Wiederherstellung und des Wiederauflebens der ökologischen und spirituellen Verbindung zwischen dem Menschen und der Natur.


Information

Aufgrund der anhaltenden pandemischen Lage und der aktuell geltenden Corona-Schutzverordnung können die Kunststandorte des Ruhr Ding: Klima nicht wie geplant eröffnen. Wir informieren hier sowie auf all unseren Kommunikationskanälen, sobald sich die Situation ändert.


Eintritt

Der Eintritt ist frei.


Öffnungszeiten

Temporär geschlossen.


Adresse

Zeche General Blumenthal
Westcharweg 101
45659 Recklinghausen


Anfahrt

Vom Hauptbahnhof sind es rund 15 Minuten mit dem Rad zur Zeche. Mit dem ÖPNV ist die Zeche vom Hauptbahnhof Recklinghausen mit den Buslinien 214 und 270 zu erreichen.

Hayden Fowler Künstler*in ©

Hayden Fowler

Der in Neuseeland geborene Künstler Hayden Fowler studierte Biologie und Tierverhaltensforschung und nutzt seinen wissenschaftlichen Hintergrund in der Entwicklung seiner künstlerischen Projekte.