Die Mine gibt, die Mine nimmt /​ Lo que la mina te da, la mina te quita

B1 Ana Alenso Die Mine gibt - die Mine nimmt
Die Mine gibt die Mine nimmt c Daniel Sadrowski 1663
Die Mine gibt die Mine nimmt c Daniel Sadrowski 1649
Die Mine gibt die Mine nimmt 2021 c Daniel Sadrowski 1732

In den letzten Jahren ist im Regenwald im Süden Venezuelas ein neuer Goldrausch ausgebrochen: Mafiöse Organisationen, kolumbianische Guerillas, regimenahe Militärkräfte, aber auch Kleinkriminelle aus der Region kämpfen um den Zugang zu dem begehrten Rohstoff. Doch der Goldabbau treibt einen tödlichen Kreislauf an: Die Förderung geschieht meist unter mangelhaften Sicherheits- und Gesundheitsstandards. Das Quecksilber, das zum Lösen des Golds gebraucht wird, schadet nicht nur den Goldgräber*innen, sondern vergiftet die Gewässer im Umkreis von mehreren hundert Kilometern und zerstört so die Umwelt und Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung.

Für ihre mehrteilige Multimedia-Installation im Alten Wartesaal des Herner Bahnhof hat sich Ana Alenso (*1982) auf Spurensuche in das Archiv der NGO SOS Orinoco begeben. Satellitenvideos, Zeugenaussagen und sowohl fiktionale als auch dokumentarische Elementen finden Einzug in eine Rauminstallation aus mehreren skulpturalen Konstruktionen, welche die Künstlerin aus Baggermaschinenteile, Schläuchen, Gerüstelementen und anderen gefundenen Objekten gebaut hat. Sie erinnern nicht von ungefähr an die selbstgebauten Gerätschaften, welche in den illegalen Goldminen benutzt werden.

In vielen ihrer künstlerischen Arbeiten beschäftigt sich die in Venezuela aufgewachsene Künstlerin mit der Ressourcenpolitik Lateinamerikas und den Kreisläufen, in welche diese durch den globalen Handel eingebunden ist. Neben der künstlerischen Auseinandersetzung ist für sie die Anbindung an den politischen und gesellschaftlichen Diskurs ein zentrales Anliegen.

Eine Kooperation mit dem Emschertal-Museum


Information

Aufgrund der anhaltenden pandemischen Lage und der aktuell geltenden Corona-Schutzverordnung können die Kunststandorte des Ruhr Ding: Klima nicht wie geplant eröffnen. Wir informieren hier sowie auf all unseren Kommunikationskanälen, sobald sich die Situation ändert.


Eintritt

Der Eintritt ist frei.


Öffnungszeiten

Temporär geschlossen.


Adresse

Alter Wartesaal im Bahnhof Herne
Konrad-Adenauer-Platz 1
44629 Herne

Ana Alenso Künstler*in ©

Ana Alenso

Thematisch befasst sie sich Ana Alenso mit der globalen Abhängigkeit von Ressourcen und der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Ausbeutung, die damit einhergeht.