Peggy
Buth:
Vom Nutzen
der Angst –
The Politics
of Selection
Ausstellung
11.8.–
23.9.
Ehemalige Kirche St. Barbara
Duisburg-Rheinhausen
Klausstr1
47266 Duisburg
Öffnungszeiten
Di–So 12-20 Uhr
Eintritt
frei

Urbane Künste
Ruhr

In der mehrteiligen Installation Vom Nutzen der Angst – The Politics of Selection setzt sich die Künstlerin Peggy Buth mit der Unternehmenskultur der Friedrich Krupp AG auseinander. Bis heute prägt diese in besonderem Maße die geschichtlichen Zusammenhänge und sozialen Verhältnisse im Ruhrgebiet – vom Privaten bis in den urbanen Raum hinein. Anhand von Archivmaterial, unter anderem aus der Werkszeitung der Krupp AG oder von den Arbeitern gesammelten Zeugnissen fragt Peggy Buth danach, welche Geschichte von wem mit welchen Bildern erzählt wird.

Die Ausstellung ist in der ehemaligen Kirche St. Barbara in Duisburg-Rheinhausen zu sehen, die in den frühen 1960er Jahren auf Werksgebiet der Hütten- und Bergwerke Rheinhausen AG erbaut wurde und ein bemerkenswertes Beispiel zukunftsweisender Architektur der Nachkriegszeit darstellt. Die nach der Schutzheiligen der Bergleute benannte Kirche der katholischen Gemeinde von Duisburg-Hochemmerich steht mitten in einer Arbeitersiedlung in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Ort, wo ab den späten 1980er-Jahren die Arbeiterkämpfe der Kruppianer gegen die Schließung ihres Hüttenwerks ihren Ausgangspunkt hatten.
Peggy Buth, die seit 2016 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig als Professorin für Medienkunst unterrichtet, arbeitet konzeptionell und prozessbezogen mit unterschiedlichsten Medien. Ihre Arbeiten zeigt sie oft in Form von Rauminstallationen, welche die komplexen inhaltlichen Zusammenhänge ihrer Themen auf eindrückliche Weise unterstützen. So auch in der Kirche St. Barbara, die durch ihre Geschichte und Form selbst ein, sprechender Teil der Installation wird.
Bus-Transfer: Ein kostenloser Bus-Transfer verkehrt jeweils am 10. August (um 16.30 und 18 Uhr), am Tag des offenen Denkmals am 9. September (alle 2 Stunden im Zeitraum 12–18 Uhr) sowie am 23. September (um 14.30 Uhr) von Duisburg Hbf zu St. Barbara und zurück. Abfahrtsort ist vor der Neudorfer Str. 50 (vor der Sparda-Filiale) außerhalb des Osteingangs des Hauptbahnhofs. Um Reservierung unter dk@urbanekuensteruhr.de wird gebeten.

Anfahrt mit dem Nahverkehr: Von Duisburg Hbf mit den Buslinien 921 (Richtung Moers Königlicher Hof), 923 oder 924 (Richtung Kaldenhausen Krölls) bis Haltestelle Rheinhausen Markt, Fahrtzeit ca. 20 Min. Dann noch ca. 3 min. zu Fuß zum Veranstaltungsort.