Irena Haiduk

Irena Haiduk (geboren 1982 in Belgrad) leitet das Kunstunternehmen Yugoexport, dessen Gründungslogik auf der Gleichwertigkeit, Loyalität und familiären Solidarität zwischen Menschen und Dingen basiert. Yugoexport wurde als Kopie des ehemaligen jugoslawischen Bekleidungs- und Waffenherstellers Jugoeksport ins Leben gerufen. Das Projekt ist formal in den Vereinigten Staaten eingetragen, wurde in Paris gestartet und unterhält seinen Hauptsitz in New York, wo es langsam, im Rhythmus seiner eigenen Ökonomie agiert. Seine Maxime lautet How to Surround Your Self With Things in the Right Way (Wie man sich auf die richtige Weise mit Dingen umgibt) und beinhaltet als zentrales Prinzip die Produktion von Bildern, Büchern, Kleidung, Texten, Filmen, Szenografien und verschiedenartigen Räumen. Yugoexport und Irena Haiduk haben zuletzt u. a. mit der Kunst Halle Sankt Gallen (2022), dem Neuen Berliner Kunstverein (2022), dem Swiss Institute, New York (2020), der documenta 14, Kassel und Athen (2017), dem Whitney Museum of American Art, New York (2017) und The Renaissance Society, University of Chicago (2015) zusammengearbeitet.

Irena Haiduk lehrt „art practice“ (künstlerische Praxis) am Fachbereich für Kunstgeschichte des Barnard College, Columbia University, in New York. Zwei weitere Teile ihrer Schriftensammlungen Studio Feelings und All Classification Will Lose Their Grip werden 2022 erscheinen.

20211022 ukr holtgreve 0119 preview Projekt ©

Healing Complex (2018 — ongoing)

Im Juni eröffnet Irena Haiduk die Ausstellung Healing Complex (2018 — ongoing) in der ehemaligen Kirche St. Bonifatius, die zu einem neuen Begegnungs- und Gemeinschaftsort in Gelsenkirchen wird.