News

12.8.21

Public Hybrid bereichert Emscherkunstweg

Ein neues Kunstwerk bereichert ab November den Emscherkunstweg in Dortmund-Schüren. Der Künstler David Jablonowski (*1982, lebt und arbeitet in Amsterdam und Almere) hat in den letzten zwei Jahren an dem von ihm ausgewählten Ort an der Emscher die Arbeit Public Hybrid entwickelt.

Aus Sandstein und 3D-Druck-technik hat er eine hybride skulpturale Installation geschaffen. Wie Sedimente sind der Ruhrsandstein aus Sprockhövel und recycelter Kunststoff aus dem 3D-Drucker zu künstlichen Formationen übereinandergeschichtet. Jablonowski verknüpft digitale Technologie, durch die der Plastikabfall erst zum Rohstoff wird, mit dem traditionellen Abbau geologischer Ressourcen. Damit reflektiert er auch den Emscher-Umbau der Emschergenossenschaft, der durch technologische und ökologische Eingriffe eine ebenso hybride Landschaft formt.

Anlässlich der Fertigstellung des neuen permanenten Kunstwerks Public Hybrid findet eine festliche Eröffnung am Freitag, 26. November 2021, ab 15 Uhr auf dem Bauhof der Emschergenossenschaft in Dortmund-Schüren statt. Neben den Grußworten der Schirmherrin Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, sowie der Kooperationspartner, gibt David Jablonowski in einem Künstlergespräch mit Britta Peters, Künstlerische Leiterin von Urbane Künste Ruhr, und Kuratorin Marijke Lukowicz, Einblicke in die Entstehung des Kunstwerks und seine künstlerische Arbeitsweise.

Aufgrund der beschränkten Teilnehmer:innenzahl ist für den Festakt auf dem Bauhof eine Anmeldung über den Kalender der Emscherkunstweg-Website erforderlich: https://emscherkunstweg.de/event. Es gelten die aktuellen Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung in ihrer Gültigkeit zum Veranstaltungs-zeitpunkt sowie die Teilnahmebedingungen, die nach Anmeldung per Mail verschickt werden.

Die Veranstalterin ist die Emschergenossenschaft. Der Eintritt ist kostenfrei.

Open Call: Teilnehmende für Filmprojekt gesucht!

News-Beitrag

Für ein Filmprojekt der Künstlerin Melanie Manchot für das Ruhr Ding: Schlaf in 2023 suchen wir Kontakt zu Personen, die klassische Nachtarbeiter*innen sind.

Stellungnahme zum Krieg in der Ukraine

News-Beitrag

Der von Russland gegen die Ukraine und Europa geführte Krieg erschüttert uns. Unsere Solidarität gilt allen Ukrainer*innen, unabhängig von Aussehen, Migrationsgeschichte und sexueller Orientierung.

Open Call für Residenzstipendium

News-Beitrag

Urbane Künste Ruhr vergibt in Kooperation mit der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets in Bochum zwei Residenzstipendien an Künstler*innen, die an der Arbeit mit Archiven interessiert sind.