Emscher Folly

Emscherkunstweg Wermers 0480

Die Künstlerin Nicole Wermers hat aus über 50 Fahrrädern und einem von ihr gestalteten Fahrradständer in Dreiecksform eine Skulptur geschaffen. Sie verschiebt damit ein aus dem urbanen Raum vertrautes Bild an einen durch Industriearbeit geprägten, verlassen und unwirtlich wirkenden Ort, metaphorisch gesprochen: in den Maschinenraum des Alltags zwischen Kläranlage und Stahlwerk wirken die Räder auf mysteriöse Art deplatziert. Von ihrer Nutzung befreit, tritt ihre Gestaltung umso deutlicher hervor. In der Nähe der ehemaligen Emschermündung verweist Emscher Folly auch auf die Künstlichkeit einer so stark vom Menschen geprägten Landschaft wie der Emscher-Region.

Nicole Wermers lebt und arbeitet in London und Emsdetten. Seit 2017 ist sie Professorin an der Akademie der Bildenden Künste in München. Sie war u.a. 2012 Stipendiatin der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom und wurde 2015 für den Turner Prize nominiert. In ihren Skulpturen, Fotografien und Collagen verbindet die Künstlerin formale Fragestellungen mit Untersuchungen des urbanen Raums und seinen sozialen, ökonomischen und psychologischen Einschreibungen.


Anfahrt

Kläranlage Duisburg Alte Emscher, Alsumer Straße 215, 47166 Duisburg. Vor Ort sind nur beschränkt Parkplätze vorhanden.

Termine


  • Freitag
    17:30—20 Uhr
    Duisburg
    Vernissage
    24.6.

    Eröffnung Emscher Folly

  • Zwischen der Kläranlage Duisburg Alte Emscher und dem Stahlwerk Bruckhausen hat die Künstlerin Nicole Wermers (*1971) auf einer geschützten Brachfläche die Skulptur Emscher Folly installiert. Wir laden Euch ein, dem Kunstwerk und der Künstlerin bei der feierlichen Eröffnung mit Grußworten, inhaltlicher Einführung und Empfang zu begegnen.

    Programm

    Grußworte durch
    Edeltraut Klabuhn, Bürgermeisterin der Stadt Duisburg; Andrea Hankeln, Gruppenleiterin für Neue und visuelle Künste, Literatur, Teilhabe, Regionales, Gedächtnisinstitutionen im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

    Gesprächsrunde der Kooperationspartner:
    Stefanie Reichart, Leiterin Referat für Kultur, Sport und Industriekultur, Regionalverband Ruhr; Silke Wilts, Abteilungsleiterin Infrastruktur und Veranstaltungen, Emschergenossenschaft; Dr. Vera Battis-Reese, Geschäftsführerin Kultur Ruhr GmbH

    Einführung zum Kunstwerk:
    Britta Peters, Künstlerische Leitung Urbane Künste Ruhr, im Gespräch mit Georg Elben, Direktor Skulpturenmuseum Marl.

    Die Künstlerin ist anwesend.

    Ein Busshuttle verkehrt am Eröffnungstag und bringt die Besucher*innen vom Fernbusbahnhof in Duisburg zum Kunstwerk und wieder zurück.

    Haltestelle:
    Fernbusbahnhof Mercatorstraße
    47051 Duisburg
    (Vom Haupteingang des Hauptbahnhofs biegen Sie an der Straße links ab, hinter dem Hotel Intercity befindet sich die Haltestelle)

    Abfahrt Bus 1: 16:00 Uhr
    Abfahrt Bus 2: 16:45 Uhr
    (Fahrtzeit zwischen 30–45 Minuten)

    Rückfahrt zum Fernbusbahnhof:
    Bus 1: 19:30 Uhr
    Bus 2: 20:15 Uhr

    Es gelten die Bestimmungen der am Veranstaltungstag aktuellen Corona-Schutzverordnung.

    Veranstalterin ist die Emschergenossenschaft.


  • Freitag
    15:45 Uhr
    Duisburg
    Radtour
    24.6.

    Geführte Radtour zur Eröffnung von Emscher Folly

  • Die Kuratorin Marijke Lukowicz begleitet Sie mit dem Fahrrad vom Duisburger Hauptbahnhof zum neuen Kunstwerk Emscher Folly. Die Route führt zunächst zum Werk Neustadt von Julius von Bismarck und Marta Dyachenko durch den Landschaftspark Duisburg Nord und dann vorbei am Pumpwerk Alte Emscher.

    Treffpunkt ist um 15.45 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz am Hauptausgang (Portsmouthplatz). Ein eigenes Fahrrad ist Voraussetzung.

    Veranstalterin der Radtour ist die Emschergenossenschaft.

    Eine Anmeldung ist bis zum 23.6. möglich unter info@emscherkunstweg.de.