Melanie Manchot

20190531 zeit kolonialismus holtgreve 0007 preview

Schlaf ist elementar für das Funktionieren des menschlichen Organismus, in spätkapitalistischen, postindustriellen Strukturen ist die Nacht als Zeit des Schlafens vorgesehen. Die Funktion des Schlafs und Träumens selbst bleibt dabei mysteriös und stellt die aktuelle (neurologische) Forschung vor die unbeantwortete Frage: warum müssen wir eigentlich schlafen?

Im Rahmen des Wandersalons #34 gibt Melanie Manchot Einblicke in ihre Arbeitsweisen, die häufig sowohl partizipativ und performativ als auch kamerabasiert entstehen. Das Verhältnis zwischen Körper und urbaner Architektur spielt dabei in vielen ihrer Projekte eine zentrale Rolle. Es dient als Ausgangspunkt für vielfältige Beobachtungen und Fragen zu den sozialen, politischen und ökonomischen Machtstrukturen, die dieser Konstellation per se innewohnen.

Mit ihrem aktuellen Filmprojekt Nocturnal Day (AT) folgt die Künstlerin Melanie Manchot verschiedenen Protagonist*innen aus dem Ruhrgebiet, die als Nachtarbeiter*innen in der Zeit zwischen Dämmerung und Morgengrauen ihr Geld verdienen und sich dem konventionellen Schlafrhythmus entziehen. Der für das Ruhr Ding: Schlaf konzipierte Film nimmt die Zuschauer*innen an Orte der Gemeinschaft mit, die in unterschiedlicher Form durch die kulturellen und wirtschaftlichen Landschaften des Ruhrgebiets miteinander verwoben sind.


Corona-Regeln

Während der Veranstaltung gilt Maskenpflicht.


Adresse

Märkisches Museum
Husemannstraße 12
58452 Witten

Termine


  • Dienstag
    18:30 Uhr
    Witten
    Wandersalon
    14.6.

    Künstlerinvortrag von Melanie Manchot

  • Portrait M Manchot Studio V4 Künstler*in ©

    Melanie Manchot

    Melanie Manchot ist eine in London lebende bildende Künstlerin, die mit Fotografie, Film und Video im Rahmen einer performativen und partizipatorischen Praxis arbeitet.