Urbane Künste Ruhr bietet ein Residenzprogramm für jährlich zehn internationale Künstler*innen im Ruhrgebiet an. Die drei- und zwölfmonatigen Aufenthalte werden unter dem Titel Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr projektunabhängig vergeben und ermöglichen es Künstler*innen zeitwilig in der Region zu arbeiten und zu leben. Alle Kandidat*innen für das dezentrale Residenzprogramm werden über ein Vorschlagverfahren ermittelt, dass die thematische Klammer für das jeweilige Ruhr Ding als Ausgangspunkt nimmt. 2021 wurde das Programm um eine Kooperation mit dem Haus der Geschichte des Ruhrgebiets in Bochum erweitert. Erstmals konnten sich interessierte Künstler*innen aktiv über einen Open Call bewerben.

UKR artists in residence Gruppenbilder 2021 c Daniel Sadrowski 5319 Residenz ©

„Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr“ — Jahrgang 2020/21

Urbane Künste Ruhr lädt unter der künstlerischen Leitung von Britta Peters bereits zum dritten Mal internationale Künstler*innen ein, im Ruhrgebiet zu leben und zu arbeiten.

Housewarmin Residenzen 2019 Residenz ©

„Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr“ — Jahrgang 2019/20

Urbane Künste Ruhr lädt unter der künstlerischen Leitung von Britta Peters bereits zum zweiten Mal zehn internationale Künstler*innen ein, im Ruhrgebiet zu leben und zu arbeiten.

Housewarming Residenzen 2018 Residenz ©

„Zu Gast bei Urbane Künste Ruhr“ — Jahrgang 2018/2019

Auswahlkriterium für die Stipendiat*innen 2018/2019 war eine Beschäftigung mit den Themen des Ruhr Ding: Territorien in ihrer bisherigen Arbeit.